Warum?

Wir sind urban. Wir sind spontan. So sollte auch unsere Mobilität sein.

Wir mögen keine starren Fahrpläne. Wir mögen Nahverkehr, der sich nach uns richtet. Fahrpläne, die dynamisch sind – Verkehrsmittel, die individuell abrufbar sind.

In Großstädten geht der Trend zur Sharing Economy – wir wollen Gebrauchsgegenstände nicht mehr besitzen. Wir wollen sie nutzen. Deshalb teilen wir gerne mit anderen. Wir nutzen CarSharing-Autos, wann immer wir sie brauchen. Große und kleine, je nach Bedarf. Und wir nutzen öffentliche Verkehrsmittel.

ÖPNV war mal uncool und unflexibel. Man musste sich mit einem Liniennetz auseinandersetzen und ständig auf die Uhr schauen. Heute wollen wir, dass der ÖPNV uns flexibel und mobil macht und so spontan ist wie wir.

Deshalb brauchen wir Busse, die ohne Haltestellen und ohne Fahrpläne auskommen. Es gibt auch keine festen Linienwege oder Liniennummern – und keinen starren Fahrplan. Der ÖPNV reagiert spontan auf die individuellen Wünsche der Fahrgäste. Das ist Mobility on Demand.

Was wird anders für Fahrgäste, was wird besser?